Schlagwort-Archive: Zweifel

Wusstet Ihr schon … ?

Der Gabelstapler stapelt Gabeln,
der Zitronenfalter faltet Zitronen,
der Büstenhalter hält Büsten,
der Regenbogen regnet Bögen,
die Eifersucht sucht Eifer,
der Kopfhörer hört Köpfe,
der Kleiderschrank kleidet die Schranke,
die Meldestelle meldet Stellen,
der Zweifelsfall fällt Zweifel,
der Maskenball maskiert Bälle,
der Spießgeselle spießt Gesellen,
der Rettungsdienst rettet Dienste,
die Liegestütze stützt die Liege

tja, und der Abteilungsleiter leitet Abteilungen …

Advertisements

Zeitumstellung – nein, danke!

Nee, also wirklich, das braucht kein Mensch. Ich zumindest nicht. Eine Stunde vor – dann wieder zurück. Hin und her – her und hin. Diese elendigen Zeitumstellungen.
Mein biologischer Rhythmus ist eh schon sehr empfindlich. Und jetzt? Jetzt ist mein Körper wieder einmal total aus dem Konzept geraten. Müdigkeit und Wachzustand überkommen mich ständig zur falschen Zeit, ich fühle mich ganztägig unwohl. Und mal wieder frage ich mich, warum dieses Sommer- und Wintergedöns nicht endlich abgeschafft wird.
Ja, ja, ich bin ungehalten. Beinahe übellaunig. Aber: Es gibt doch wahrlich genug missliche Umstände im Leben, auf die wir keinen Einfluss haben. Warum schaffen wir uns auch noch selber unwohle Zeiten? Ich verstehe das nicht. Kater Tristan auch nicht. Sein verständnisloser Blick, wenn ich nun eine Stunde früher aufstehe, sagt alles. Jetzt brauchen wir wieder ein paar Tage, bis wir uns halbwegs daran gewöhnt haben und … schwupps … da haben wir schon wieder Herbst und das Spiel beginnt von vorn.
Nee, also echt jetzt, das brauche ich definitiv nicht.

Wer oder was ist schon normal?

Vielleicht die Frau, die jeden nach seinem Ziel befragt, der es wagt, sein Auto vor ihrem Haus zu parken?
Oder der Mann, der sich einen Spaß daraus macht, streunende Katzen mit dem Gartenschlauch zu bespritzen?
Vielleicht aber auch die Hausmeisterin, die genauestens den Müll in den Tonnen inspiziert?
Oder die Rentnerin, die sich am Ende eines jeden Monats mit den abenteuerlichsten Geschichten in der Nachbarschaft Geld leiht?
Die 14-jährige, die stolz ihren schwangeren Bauch spazieren führt?
Der 8-jährige, der mitten auf der Straße sitzt und Selbstgespräche führt?
Oder vielleicht doch der Nachbar, der bei gewonnenen Fußballspielen Leuchtraketen in den Himmel schießt?
Die Frau, die sich über das Verhalten verschiedener Romanfiguren dermaßen echauffieren kann, dass sie kurz vor einem nervlichen Zusammenbruch steht?
Oder die Kollegin, die jede harmlose Bemerkung auf sich persönlich bezieht und in Tränen ausbricht?

Welche Geschichten stehen hinter diesen Menschen?
Wer oder was ist schon normal?

Selbstzweifel

Da sind sie wieder. Wie Ratten in der Nacht, die sich aus der Kanalisation hervortrauen, um auf Nahrungssuche zu gehen. Sie schleichen sich an mich heran. Lautlos. Zunächst unmerklich. Diese Selbstzweifel. Knabbern an mir als sei ich ein Schokoladenkeks. Nagen an meinem Selbstvertrauen, verunsichern mich. Hinterlassen eine angefressene Selbstwahrnehmung. Wer bin ich schon? Ich …
Ich wehre mich. Verjage sie. Ich bin so, wie ich bin. Nicht besser, aber auch nicht schlechter als andere. Der Morgen erwacht und die Ratten ziehen sich in ihre Kanalisation zurück. Dort gehören sie hin.